Das Gansessen - ein Erfolg

 

49 Personen nahmen an dem Benefizessen für die neue Küche im Gemeindesaal teil. Der Gemeindesaal mit seinen festlich gedeckten Tischen und der gedämpften Musik im Hintergrund war fast nicht wiederzuerkennen.

Mit einem Aperitif im Stehen und der gegenseitigen Begrüßung begann der Abend.

Neben den exzellenten kulinarischen Köstlichkeiten kamen auch Geist und  Seele nicht zu kurz. Willi Reichert brachte uns mit seinem Lied von dem letzten Hemd ohne Taschen zum Schmunzeln. Vivaldis vier Jahreszeiten, unterbrochen von Gedichten rund um das Thema Gans, gaben den passenden Rahmen.

Herr Seeger aus Wangen, bekannt für seine Gansmahlzeiten, machte das Zerlegen der insgesamt 10 Gänse zu einer beeindruckenden Zeremonie. Die jahrelange Übung hinter der demonstrierten Meisterschaft war deutlich zu erkennen.

Die Pausen zwischen den einzelnen Gängen wurden zu netten Gesprächen genutzt, für die die Tischordnung auch aufgelöst wurde.

Zum Schluss waren sich alle einig: vielen Unkenrufen zum Trotz war es ein sehr gelungener Abend.

Klausurwochenende des Kirchengemeinderats

Vom 15.-16. Oktober tagte der KGR in Kirchheim/Teck. Als ersten Schritt des vom Oberkirchenrat initiierten Projekts „Wirtschaftliches Handeln“ nahmen wir uns den Baustein Gottesdienst vor. Mit Unterstützung von Pfarrer Eckehart Graf aus Owen/Teck arbeiteten wir bis uns die Köpfe rauchten.

Bausteinüberschriftformulierungen aus den Arbeitsgruppen:

 

1. Unsere Gottesdienste bilden für uns durch ihren verlässlichen liturgischen Rahmen einen Ruhepunkt, eine Oase in unserem Leben. Im Gottesdienst begegnen wir Gott, unseren Mitmenschen und uns selbst in Wort, Musik und Gebet. Die Botschaft Jesu gibt uns Hilfe und Stärke, sein Segen begleitet uns hinaus in den Alltag.

 

2. Unsere Gottesdienste sind theologisch fundiert, musikalisch vielfältig und qualitativ gut gestaltet. Unser Gottesdienstraum fördert Ruhe und Anbetung und ermöglicht innere Einkehr. Unsere Gottesdienste regen an, wirken befreiend und stärken für den Alltag.

 

3. Unsere Gottesdienste sind liturgisch und theologisch gut durchdacht. Unsere Gottesdienste lassen mich Geborgenheit und Stärkung spüren, die mich im Alltag begleiten. Unsere Gottesdienste lassen uns Gemeinschaft im Glauben erleben, Fürbitte, Vaterunser und Abendmahl verbinden uns innerlich und nach außen miteinander.

 

Je zwei Kirchengemeinderatsmitglieder beteiligen sich mit Schriftlesung und Opferzählen.

Ein Gottesdienstteam wurde konstituiert.

Sax und Orgel meets Buß- und Bettag

Einen Buß- und Bettag der besonderen Art feierte die Andreä-Kirchengemeinde und Freunde kirchlicher Instrumentalmusik dieses Jahr. Der ökumenische Arbeitskreis hatte Wolfgang Schröter und Uli Kammerer von der Gruppe Orgel & Sax aus Weinheim/Bergstraße eingeladen, um die Zuhörer mit  Orgel- und Saxophonstücken von Bach bis Garbarek zu erfreuen. Etwa 70 Besucher aus unseren beiden Kirchengemeinden fanden sich ein.

Pfarrerin Turnacker trug zwischen den Musikvarationen der beiden Passagen zum Thema Buße und Versöhnung vor. Die Kirche war dazu in ein nur von Kerzen und Strahlern spärlich ausgeleuchtetes Licht getaucht. Wolfgang Schröter an der Orgel und Uli Kämmerer am Saxophon verzauberten das Publikum mit kompositorischen und improvisierten Klangkaskaden, die die Themen der Texte eigenwillig interpretierten. Besonders eindrücklich blieb das Klezmer-Stück Ele Chambda libi aus Israel, die Improvisation des Taize - Liedes Laudate Dominum und die Zugabe vom Jazz-Altmeister Jan Gabarek – dem Brother Wind March.

Diakonie-Gottesdienst in Jebenhausen

„Heimat in der Fremde - Fremde in der Heimat“ ist das Motto des Gottesdienstes am kommenden Sonntag, dem 13. Februar 2011 im Gemeindesaal der Evang. Jakob-Ändrea-Kirche in Jebenhausen.

Was bedeutet Heimat? Welche Ursachen haben Flucht und Migration und wie begegnen wir Fremden? - Heike Gehrer-Shelby und Joachim Scheufele-Leidig vom Diakonischen Werk Göppingen sind zu Gast im Gottesdienst. Sie werden die Arbeit des Migrationsfachdienstes der Diakonie vorstellen und von der Lebenssituation von Zugewanderten und Flüchtlingen im Landkreis Göppingen berichten. Der Gottesdienst beginnt um 9.30 Uhr, im Anschluss besteht die Gelegenheit zu persönlichen Gesprächen.